Catalog  >
Archiv Ortsgeschichte Maur (AOM) (Collection)  >
AV :: Audiovisuelle Dokumente (Ton, Film) (Recordgroup)  >
Filmaufnahmen (Class)  >
AV 2 :: Aufzeichnungen Schweizer Fernsehen DRS/Schweizer Radio und Fernsehen SRF (Fonds)  >
AV 2/3 :: Sendungen des Inlandmagazins (Series)  >
List

AV 2/3.22 :: Schweiz aktuell, Beitrag "1. August Raketen gegen Fluglärm" (Item)

Identification
Reference CodeAV 2/3.22
TitleSchweiz aktuell, Beitrag "1. August Raketen gegen Fluglärm"
Creation
Zürich (Zürich), 1st Aug 2003
Author:in SRF News
Level of DescriptionItem
Images
Content and Structure Area
Scope and content

Erster Schlagzeilenbeitrag direkt nach Sendungsbeginn, anmoderiert von Oliver Bono: Nach einem makaberen Inserat der Fluglärmgegner des Vereins Flugschneise Süd Nein, doch das Feuerwerk für den 1. August bis zum Oktober aufzusparen - implizierend, dass man sie gegen die ab 1. Oktober anfliegende Flugzeuge abfeuern solle -, ging Schweiz Aktuell in eine der betroffenen Gemeinden und drehte am Nationalfeiertagsanlass auf dem Berger-Hof im Wannwies oberhalb von Maur. Aufgezeichnet wurde ein Teil der Rede von Gemeindepräsident Bruno Sauter, der für ein Interview nicht zur Verfügung stand. Interviewt wurden: Urban Scherrer (VSFN), Otto Pfister (Alt-Gemeinderat, 1929-2015), Raphael Eugster aus Aesch und Fredy Oesch aus Benglen. Alle sind sich darin einig, dass die geschalteten Inserate nicht wörtlich zu nehmen seien und man lieber den legalen Weg gehen solle. Pfister benutzt zur Unterstreichung seiner Position die Formulierung "Wir sind doch keine Terroristen".

ActorsSauter, Bruno (1966–)
PlacesMaur (Zürich)
KeywordsFluglärm, Fluglärmstreit :: Brauchtum
Conditions of Access and Use
Access/Use Restrictionspublic
LanguagesGerman
Notes
General Note

Zeitliches Umfeld: 2003 litt Europa unter einer legendären Hitzewelle, weshalb das öffentliche Anfeuern verboten war. Darauf nehmen die Inserate Bezug. Während insgesamt fast 90 Tagen regnete es nicht mehr, Wolken zogen auch sehr wenige durch und ab dem 1. August lag für 13 Tage das Hoch "Michaela" über Mitteleuropa. Die Hochdrucklage führte in der Schweiz am 11. August erstmals zur Messung einer Temperatur über 40°C und in Locarno wurden 14 nacheinander folgende Tage mit Temperaturen über 30°C gezählt. Bezüglich Hitzetoten wurden in der Schweiz 975 Verstorbene der Hitzewelle zugeschrieben - europaweit waren es über 70'000 Tote.

Description Control
Created2023-06-02 12:27:31 / bzimmermann
Updated2023-06-02 12:59:11 / bzimmermann  
2023-06-02 12:57:56 / bzimmermann
2023-06-02 12:56:57 / bzimmermann
2023-06-02 12:54:51 / bzimmermann
2023-06-02 12:42:58 / bzimmermann
2023-06-02 12:42:37 / bzimmermann
2023-06-02 12:27:31 / bzimmermann
Permalink